top of page

Erfolgreiche Markteinführung: Warum Interim Manager den Unterschied ausmachen können.

Elegant und selbstbewusst steht der kleine Couchtisch «Pine-Tree» in der Mitte des Chef-Büros. Der Prototyp ist besser geworden, als man das von Computersimulation erahnen konnte. Sorgfältig begutachtend stehen der Unternehmensinhaber Hans Meyer und seine drei Geschäftsführer um das Möbelstück. Schon länger spielt der Inhaber des traditionsreichen Schweizer Möbelherstellers mit der Idee, eine moderne Linie in seinem Sortiment zu etablieren. Für eine jüngere Zielgruppe. Nachhaltig produziert – im höheren Preissegment. Bei aller Freude über den gelungenen Prototypen, Herr Meyer sieht noch viele Frage offen, bis der kleine Tisch erfolgreich am Markt lanciert ist. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit, weiss er. Die Markteinführung eines Produktes ist eine aufregende, aber auch herausfordernde Aufgabe für jedes Unternehmen. Von der Produktentwicklung bis hin zur Vermarktungsstrategie müssen zahlreiche Schritte sorgfältig geplant und koordiniert werden, um sicherzustellen, dass das Produkt erfolgreich in die Hände der Kund:innen gelangt. In folgendem Artikel beleuchten wir, welche wichtige Rolle Interim Manager bei einer erfolgreichen Markteinführung spielen können.



Handlungsschnelle Management Kompetenz Bei der Lancierung eines neuen Produktes zählt oft jede Minute: Möglicherweise ist die Konkurrenz gerade dabei, ein ähnliches Produkt schneller oder günstiger auf den Markt zu bringen. Oder Rohstoffpreise können von einem auf den anderen Tag so stark variieren, dass die Beschaffungsstrategie rasch angepasst werden muss. Der «Going to Market»-Prozess ist in vielen Bereichen immer auch ein Wagnis für Unternehmen und aufgrund ständig variierender Parameter sehr dynamisch. Und: Gerade wenn Produkte in neuen Marktsegmenten lanciert werden, stehen Unternehmen häufig vor Fragestellungen, die möglicherweise völlig neu für sie sind. Zum Beispiel: Wie viel Geld wäre die jüngere Zielgruppe, die Herr Meyer im Blick hat, wirklich bereit für einen nachhaltig produzierten Couchtisch auszugeben? Oder: Ist das Farbkonzept, das Herrn Meyer und seinem Team vorschwebt, für die Zielgruppe interessant? Oder weiter: Wie muss die Vermarktungsstrategie an das neue Produkt angepasst werden? Jetzt ist handlungsschnelle Management Kompetenz gefragt. Eine Person, die in diesem bestimmten Bereich bereits erfolgreich Produkte lanciert hat und genau weiss, was in der Situation zu tun ist. Wir bei Swiss Interim Management finden für unsere Kund:innen passgenau den Interim Manager, der das benötigte Puzzle-Stück in einem dringlichen Prozess sein kann. Zeitnah, mit tiefgehender Expertise und nachweislicher Kompetenz.



Netzwerkeffekte

Wie zuvor erwähnt sehen sich Unternehmen bei «Going to Market»-Projekten auch mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert. In solchen Situationen kann das starke Netzwerk eines Interim Managers zusätzliche Lösungsmöglichkeiten bieten. Denn neben ihrer Fachexpertise bringen Interim Führungskräfte auch wertvolle Kontakte und Beziehungen mit, die sie über viele Jahre hinweg aufgebaut haben. Unsere gut vernetzten Interim Manager sind in der Lage, schnell auf ein breites Spektrum von Fachleuten und Dienstleistern zuzugreifen, die für den jeweiligen Markt hilfreich sein können. Dies ermöglicht es, potenzielle Partnerschaften und Kooperationen zu initiieren, die den Markteintritt eines Produktes erheblich erleichtern können.



Unabhängige Perspektive

Gerade «Going to Market»-Projekte gewinnen enorm, wenn ein unvoreingenommener Blick auf die gesamte Strategie geworfen wird. Denn wenn Herr Meyer, wie im oben genannten Beispiel, den Prototypen «besser als gedacht» findet, wird ihm ein Interim Manager immer mit seiner externen Expertise wertvolles Feedback geben. Gerade weil er frei von Firmenpolitik und Karriereansprüchen innerhalb des Unternehmens ist, hat er keinerlei Interesse, eine Haltung einzunehmen, die er nicht wirklich vertritt. Interim Manger:innen betrachten ein neues Produkt und die dazugehörige Strategie rein nach ihren langjährigen Erfahrungswerten und den realen Erfolgschancen am Markt.


Und es ist auch ihre Aufgabe, Schwachstellen aufzuspüren und somit das Produkt einem, sagen wir, «Inhouse-Stresstest» zu unterziehen. So besteht die Möglichkeit der Optimierung vor dem Markteintritt. Denn besser, kritische Fragen werden vorab geklärt, als dass sie durch den Markt beantwortet werden.



Spezialwissen und Erfahrung

Jede Branche erfordert ihr ganz spezielles Fachwissen. Und jede Menge Erfahrung bei der erfolgreichen Umsetzung von «Going to Market»-Strategien. In der Möbelindustrie beispielsweise wird ein tiefes Verständnis für Design, Materialien, Fertigungstechniken und Trends erfordert, um Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Verbraucher entsprechen. Aber auch Aspekte wie regionale oder rechtliche Regularien können durch die Expertise eines Interim Managers frühzeitig berücksichtigt und in die richtigen Bahnen gelenkt werden.


Auch können Unternehmen von regionalen Netzwerken eines Interim Managers oder einer Interim Managerin profitieren. Denn obwohl wir uns in einem globalen Markt befinden – kurze Wege und möglichst direkte Beziehungen zu Produzenten gewinnen wieder zunehmend an Attraktivität.

Zusätzliche Kapazitäten

Eine Produktneueinführung ist sehr arbeitsintensiv. Zusätzlich verläuft sie parallel zum Tagesgeschäft. Unternehmen ist es nicht immer möglich, das Projektmanagement für einen Launch komplett «Inhouse» abzubilden. Dabei will ein Produktlaunch sorgfältig durchdacht und geplant sein. Denn ein Fehlschlag wäre für jede Unternehmensführung inakzeptabel. Gerade in Bezug auf finanzielle Gesichtspunkte – aber auch das Renommee eines Unternehmens kann in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn ein neues Produkt «floppt».

Durch eine Interim Managerin oder einen Interim Manager holt sich ein Unternehmen zusätzliche Kapazitäten mit maximalem Fokus für den «Going to Market»-Prozess an Board und erhöht somit die Erfolgsaussichten für das neue Produkt am Markt.



Risikomanagement und Kostenkontrolle

Die Markteinführung neuer Produkte birgt Risiken, insbesondere wenn es um Investitionen in Produktion, Marketing und Vertrieb geht. Unsere Interim Manager von Swiss Interim Management helfen dabei, diese Risiken zu minimieren, indem sie präzise Analysen durchführen und klare Handlungspläne entwickeln. Sie sind erfahren darin, Budgets effizient zu verwalten und Kostenkontrollmechanismen einzurichten, um sicherzustellen, dass die Markteinführung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Unternehmens bleibt.

Wissenstransfer

Während ihres Einsatzes teilen Interim Manager:innen ihr Fachwissen mit dem Team des Unternehmens und bieten Schulungen an. Auch ihre langjährigen Erfahrungen können für die Kolleg:innen inspirierend sein und ihre Motivation steigern. Alle Projektschritte werden dokumentiert und ausgewertet. So kann die Expertise des Interim Managers – auch bei einem relativ kurzen Einsatz – in dieser Hinsicht zusätzlich einen langfristigen Nutzen für das Unternehmen bringen.

Etwas mehr als ein Jahr nach der Begutachtung des ersten Prototypen ist Herr Meyer zum Einkaufen in Zürich. Durch das Schaufenster eines bekannten Möbelhändlers sieht er, wie ein Verkäufer ein junges Paar berät. Die beiden blicken interessiert auf einen kleinen Tisch, der elegant und selbstbewusst vor einer Couch steht. «Die Investition hat sich gelohnt» – denkt Herr Meyer, als er weitergeht.




Sie planen eine Produktneueinführung oder haben in einem spezifischen Bereich einen personellen Engpass oder brauchen kurzfristig Unterstützung und eine externe Sicht? Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin.

84 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page