top of page

Vom Start-up zum Scale-up. Wie Interim Manager helfen Geschäftsmodelle erfolgreich zu skalieren.

Warum schaffen manche Gründer mit einer brillanten Geschäftsidee den Sprung zu einem erfolgreichen Unternehmen und die anderen nicht? Was machen die einen besser als die anderen? Gibt es ein Muster, das sich bei allen erfolgreichen Start-up und Scale-up Stories erkennen lässt? 

 

Vom Aufbau effektiver Teams über ein erfolgreiches Monetarisierungsmodell bis zur 

Expansion in neue Märkte – fast alle wachsenden Unternehmen müssen sich, sobald sie das 

frühe Start-up-Stadium hinter sich gelassen haben, immer wieder neu erfinden und ihr 

Kerngeschäft optimieren. Jedes Scale-up Unternehmen steht vor einer Vielzahl an 

Herausforderungen, die erfolgreich gemeistert werden wollen. Dabei ist die Erfolgsquote von 

Scale-ups erstaunlich gering. Nur ca. vier Prozent der Start-ups schaffen die Transformation 

zu einem gewinnbringenden Scale-up. In diesem Artikel beleuchten wir, wie Interim 

Manager diese jungen Unternehmen auf ihrer spannenden Reise begleiten und dazu beitragen können, ihren Erfolg nachhaltiger zu gestalten. 





Tiefe Expertise für die entscheidende Phase auf dem Weg zum Scale-up 

 

Junge, verheissungsvolle Unternehmenssterne durchlaufen drei signifikante und entscheidende Phasen auf ihrem Weg zu einem stabilen Scale-up. Und: Nur wenn diese drei Phasen erfolgreich gemeistert werden, kann das Unternehmen langfristig erfolgreich sein. 

 


  1. Erkundungsphase (Exploration): Hier muss sich das Unternehmen kritisch fragen: Welchen Markt gibt es generell für das neue Produkt. Schafft dieses Produkt einen echten Mehrwert und sind die Kunden bereit dafür auch Geld zu bezahlen? 

  2. Extrapolation: Hier steigt die Nachfrage nach dem lancierten Produkt rapide an und man ist bestrebt, zusätzliche Einnahmen bei abnehmenden Kosten zu erzielen. Diese Phase dauert an, bis das Unternehmen den Profit-Market-Fit erreicht hat. Mit anderen Worten: Das Geschäftsmodell muss so gestaltet sein, dass es bei steigendem Wachstum auch entsprechend Gewinne erzielen kann. 

  3. Erschliessungsphase (Exploitation): Jetzt ist das Unternehmen hauptsächlich damit beschäftigt, sein Geschäftsmodell fein zu justieren, die Marktposition zu stärken und ein stabiles Monetarisierungsmodell zu etablieren.  

 

 

Gerade die zweite Phase, die sogenannte Extrapolation scheint entscheidend für die erfolgreiche Transformation zu einem florierenden Scale-up. Aber: Viele Unternehmen scheitern genau hier. Laut einer Untersuchung von Jeffrey F. Rayport, Senior Lecturer an der Harvard Business School in Boston, schaffen es diese jungen Firmen häufig nicht, Umsatzwachstum in ein vergleichbar starkes Gewinnwachstum zu überführen. Kurz gesagt: Nur wenn jeder neue Kunde nur marginale zusätzliche Kosten verursacht, ist das junge Unternehmen auf dem richtigen Kurs. 

 

Jetzt ist erfahrenes Top-Management gefragt. Interim Manager können aufgrund ihrer langjährigen Expertise genau hier helfen, nicht nur den sogenannten Product-Market Fit zu festigen, sondern auch den Profit-Market Fit zu erreichen. Denn sie erkennen schnell mögliche Schwachstellen, da sie bereits in zahlreichen Unternehmen auf Top-Level genau diese Herausforderungen erfolgreich gemanagt haben. Indem sie das bestehende Geschäftsmodell kritisch prüfen, feinjustieren und gegebenenfalls anpassen, stellen sie sicher, dass das Scale-up nicht nur schnell wächst, sondern auch nachhaltig und profitabel aufgestellt ist. 

 

 

Den Spagat zwischen operativem und strategischem Arbeiten meistern 

 

Im turbulenten Umfeld von Start-ups und Scale-ups, indem operative Herausforderungen und strategische Weichenstellungen Hand in Hand gehen, stehen

Unternehmenslenker häufig vor der Aufgabe, einen anspruchsvollen Spagat zwischen Tagesgeschäft und langfristiger Planung zu meistern.  

 

Hier können Interim Manager mit ihrer Erfahrung nicht nur bei operativen Engpässen helfen, sondern auch die nötige strategische Perspektive einbringen. Durch ihre externe und unabhängige Sichtweise sind sie in der Lage, kritische Geschäftsbereiche rasch zu erkennen, Prozesse zu optimieren und zugleich einen klaren Fahrplan für nachhaltigen Erfolg zu entwickeln. Durch diese Doppelfunktion, die Interim Manager leisten können, profitieren Scale-ups enorm. So können sie flexibel auf aktuelle Anforderungen reagieren, ohne dabei den Fokus auf langfristige Ziele zu verlieren. 

 

 

Interne Wachstumshemmnisse erkennen 

 

Bei Scale-ups, die sich auf dem Weg zu nachhaltigem Wachstum befinden, können interne Wachstumshemmnisse zu einer enormen Herausforderung werden. Die sogenannte Theorie der Beschränkungen aus dem Management-Klassiker «The Goal» besagt unter anderem, dass eine Kette nie stärker sein kann als ihr schwächstes Glied. In Bezug auf ein Scale-up könnten das beispielsweise zu hohe Kosten für ein wichtiges Vorprodukt oder ein schlicht und ergreifend zu kleiner Markt für das Endprodukt sein. Ein Interim Manager, der die Skalierung von Geschäftsmodellen bereits mehrfach erfolgreich gemanagt hat, erkennt schnell eben diese Schwachstellen und wird proaktiv effektive Strategien entwickeln, um sie zu beheben. 

 

 

Schnelle Rekrutierung von Talenten 

 

In der Wachstumsphase stehen Scale-ups immer wieder vor der Herausforderung, ihr Team mit hoch qualifizierten Talenten zu verstärken. Interim Manager können hierbei ihre breiten Netzwerk- und Branchenkenntnisse nutzen, um schnell die richtigen Fachkräfte zu finden. Ihre Erfahrung bei der Auswahl und Anstellung von Talenten ermöglicht es Interim Managern, den gesamten Rekrutierungsprozess effizient zu gestalten. Ebenso, dass die Schlüsselpositionen im Unternehmen rasch besetzt werden und nicht zu internen Wachstumshemmnissen werden. Darüber hinaus können sie mit ihrem Verständnis für die spezifischen Anforderungen des Unternehmens auch die Dynamiken innerhalb der Teams erkennen und so die Integration neuer Talente beschleunigen.  

 

 

Festigung einer Unternehmenskultur 

 

Gerade in der Phase, in der Scale-ups von einer dynamischen Start-up-Kultur zu einem etablierten Unternehmen übergehen, spielt eine unverwechselbare Unternehmensidentität mehr und mehr eine wichtige Rolle. Als «Mit-Gestalter» von klaren Unternehmensprinzipien können Interim Manager hier auf ihre langjährigen Erfahrungen aus anderen Top-Unternehmen zurückgreifen, um eine starke und zusammenhängende Identität zu formen. Und: Ihre «externe Brille» ermöglicht es ihnen, unvoreingenommen in das neue Unternehmen einzutauchen. Durch sorgfältige Analyse, aber vor allem auch durch zusätzliche «out of the box»-Ideen können sie dafür sorgen, dass die Unternehmenswerte und -prinzipien im Einklang mit den strategischen Zielen des aufstrebenden Unternehmens stehen. So kann sichergestellt werden, dass die Mitarbeitenden in den kommenden Phasen des Wachstums weiterhin motiviert und engagiert bleiben. 

 

 

Professionelle Investoren akquirieren 

 

Die Anforderungen und Erwartungen professioneller Investoren zu verstehen und das Scale-up Unternehmen entsprechend darauf vorzubereiten ist ebenfalls eine der Aufgaben, die ein Interim Manager abbilden kann. Auch das Erarbeiten präziser Finanzmodelle, die das Wachstumspotenzial überzeugend präsentieren und den Investoren klare Perspektiven bieten, kann durch einen Interim Manager übernommen werden. 

 

Zusätzlich sind Interim Manager mit der entsprechenden Expertise erfahren darin, den gesamten Investitionsprozess effizient zu leiten. Also von der Anbahnung der ersten Gespräche bis zur Verhandlung und Umsetzung komplexer Finanzierungsrunden. Die Unterstützung durch Interim Manager in diesem Bereich kann somit ein wichtiger Schritt für Scale-ups sein, um die Aufmerksamkeit und das Vertrauen professioneller Investoren zu gewinnen. 

 

 

Ständige Erweiterung der Möglichkeiten 

 

Die fortwährende Erweiterung ihrer Wachstumschancen stellt eine zentrale Herausforderung für Scale-ups dar, die sich in einem dynamischen Marktumfeld behaupten wollen. Ein wiederkehrendes Muster bei erfolgreichen Scale-ups zeigt sich unter anderem darin, dass sie ihre ursprüngliche Marktchance nicht als einzige und endgültige Option betrachten. Erfolgreiche Scale-ups sind zusätzlich in der Lage, parallel zum laufenden Tagesgeschäft, ein zweites strategisches Ziel zu entwickeln, zu testen und in die Wege zu leiten.  

 

Interim Manager können hier durch ihre externe Sichtweise neue, vielleicht bisher nicht in Erwägung gezogene Ideen liefern. So ermöglichen sie es Scale-ups, sich rasch an Veränderungen anzupassen und verschiedene Wachstumskonzepte gleichzeitig zu verfolgen. Das wiederum stärkt ihre langfristige Resilienz und Wettbewerbsfähigkeit. 

 





In unserer Community verfügen wir über Interim Managerinnen und Interim Manager, die langjährige Expertise im Bereich «Scale-ups» aufweisen. Wenn Sie Interesse haben, mehr zu diesem spannenden Thema zu erfahren, oder konkreten Bedarf haben, so vereinbaren Sie am besten noch heute einen Beratungstermin.  

 

68 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page