Unerwartete Vakanz kann Unternehmen in Notlagen bringen

Bei plötzlich offenen Stellen kommen Unternehmen oft in eine brisante Lage, weil nicht nur finanzielle, sondern auch sonstige Verluste schnell und unwiederbringlich entstehen können.



Egal ob eine wichtige Stelle wegen einer ungeplanten Kündigung, einer möglichen Elternzeit oder auch anderen Ursachen unerwartet unbesetzt ist oder ob andere Ressourcen fehlen. Am sinnvollsten ist es auf die Schnelle einfach interne Ressourcen und Alternativen zu nutzen. Doch nicht für jedes Unternehmen ist das zu jedem Zeitpunkt möglich.

Eine schnelle Lösung muss her. Headhunter bringen hier nicht viel, da diese durchaus mehrere Monate benötigen, um geeignete Kandidaten zu finden, zu interviewen und ihrem Unternehmen vorzustellen. Und selbst wenn zügig ein zu einem Wechsel bereiter C-Level Manager gefunden wurde, müssen hier noch immer 3-6 Monate Kündigungsfrist beim alten Arbeitgeber beachtet werden. Auch andere ereignis- oder umgebungsbasierte unerwartete Vakanzen dürfen nicht ausser Acht gelassen werden, beispielsweise hat die plötzliche Blockierung des Suez-Kanals die Transportmöglichkeiten und Lieferketten behindert.

Als hochqualifizierte Alternative sind Interims Manager eine gute Entscheidung für jegliche unerwartete Vakanz. Ein guter Interims Manager arbeitet sich extern schnell in ein Unternehmen ein und bleibt für gewöhnlich bis zu sechs Monate, bis ein qualifizierter Kandidat gefunden wurde. Er geht evidenzbasiert und erfahren vor, sodass Ihr Unternehmen keine aussergewöhnlichen Verluste aufgrund der Situation erleiden muss und lernt auch den neuen Mitarbeiter hilfsbereit in die Position ein. Innerhalb weniger Tage nach Beauftragung ist die unbesetzte Stelle mit einem überqualifizierten Interims Manager besetzt und der Arbeitsalltag kann wie gewohnt weitergehen



19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen